Stammkapelle

  w

1949 bis 1974

Die Musikkapelle Deiningen wurde im Jahr 1949 gegründet. Sie bildete sich aus dem katholischen Männer- und Burschenverein heraus und trug in den ersten Jahren ihres Bestehens den Namen “Musikkapelle des Männer- und Burschenvereins Deiningen”.  Für die Jugend gab es damals in Deiningen außer dem Schützenverein, dem Sportverein und den beiden kirchlichen Jugendgruppen nur wenig Freizeitangebote. Während der amerikanischen Besatzungszeit nach dem zweiten Weltkrieg waren außerdem die Schützenvereine in Deutschland verboten. So wurde aus der Not heraus der damalige Schützenverein Deiningen in “katholischer Männer- und Burschenverein” umbenannt.

Dieser Verein hatte aber wenig Aktivitäten aufzuweisen, so dass bei der Jugend nur geringes Interesse am Vereinsleben bestand. In der Versammlung am 29.05.1949 im Gasthaus Bühlmeier wurde deshalb von Jungmitgliedern der Vorschlag gemacht zur Belebung des Vereins eine Musikkapelle zu gründen. Herr Josef Englert (im Bild ganz rechts) erklärte sich bereit, die Kapelle aufzubauen und die Stelle des Dirigenten zu übernehmen.

Nach einer erfolgreichen Mund-zu-Mund-Propaganda hatten sich im Sommer 1949 ca. zwanzig junge Burschen zum Noteneinlernen zusammengefunden. Im Spätherbst des Jahres wurden bei der Produktivgenossenschaft der Graslitzer Musikinstrumentenerzeuger in Kraiburg per Sammelbestellung die ersten Instrumente angeschafft, die von den Musikern selbst bezahlt werden mussten, was ein Jahr nach der Währungsreform eine große finanzielle Belastung darstellte. Zur Mitfinanzierung von Schlagzeug und Bass wurde jedes Jahr Theater gespielt und im Frühjahr 1950 wurde in den alten Pfarrstadl durch Eigenleistung ein Probenraum eingebaut.

In den nun folgenden Wochen und Monaten wurde eifrig geprobt, jeweils Dienstags und Donnerstags. So konnte bald der erste Auftritt erfolgen, welcher an Weihnachten 1949 mit “Stille Nacht, Heilige Nacht” stattfand. Die Kapelle spielte anfangs hauptsächlich bei kirchlichen Anlässen, entwickelte sich aber bald zu einer guten Marschkapelle und wurde mit “Durchs Egerland” schnell bekannt. Die Musikkapelle wagte sich nun auch an konzertante Musik heran und konnte mit Erfolg an Musikwettbewerben, wie z. B. am 23. Juli 1967 in Dunstelkingen (1. Rang in Bewertungsgruppe C), teilnehmen.

Im Jahre 1972 legte Josef Englert aus Altersgründen den Dirigentenstab nieder, was zu einer Ruhepause von zwei Jahren und zum Neuaufbau im Jahre 1974 führte. Die Mitglieder des neu gegründeten Vereins wählten Leo Fischer zum 1. Vorsitzenden, während Fritz Kolb die Direktion übernahm. Ab diesem Zeitpunkt überkonfessionell geführt, nahm die Kapelle Musikerinnen und passive Mitglieder auf und widmete sich intensiv der Jugendausbildung.

   w

1974 bis 1989

Ein Meilenstein in der Geschichte der Musikkapelle Deiningen war sicherlich der Beitritt zum Allgäu-Schwäbischen Musikbund am 1. Januar 1975. Außerdem schaffte man sich in diesem Jahr eine neue Tracht an und trat ab diesem Zeitpunkt im “Schwäbischen Gwand” auf.

Die Auftritte mehrten sich und allein im Jahre 1975 trat man 35 mal öffentlich auf. Im Rahmen des Weihnachtskonzerts 1976 im Gasthaus Beck wurde Josef Englert als Gründer und langjähriger Dirigent der Kapelle zum “Ehrendirigenten”ernannt. Zudem überreichte der ASM die Förderurkunde samt Medaille für außerordentliche Leistungen in der Blasmusik.

Einen weiteren Höhepunkt der Vereinsgeschichte bildete das 30-jährige Jubiläum der Kapelle. Karl Brenn übernahm als Vorsitzender des Festausschusses die Organisation des Festes, das im Juni 1979 in Verbindung mit dem 6. Bezirksmusikfest des ASM gefeiert wurde.

Auf Einladung der Stadt Nördlingen fuhr man im Oktober selbigen Jahres zum Bierfest nach Riom in Frankreich, wo die Kapelle zum Bayrischen Abend aufspielte. 1980 nahmen die Musiker am Wertungsspiel in Wemding teil und erreichten in der Mittelstufe einen 1. Rang. Weitere Highlights waren im Jahr 1986 das Bezirksmusikfest in Reimlingen und der Umzug in den Probenraum im neugebauten Rathaus. Auch 1988 hatte die Kapelle einen ausgewogenen Auftrittskalender. So wurde bei der Eröffnung der Sparkasse und beim 40-jährigen Vereinsjubiläum der SpVgg Deiningen gespielt.

  w

1989 bis 1999

1989 übernahm Josef Bosch das Amt des Vorstands der Musikkapelle Deiningen von Fritz Kolb. Gleichzeitig begann Markus Lettenmeier als Dirigent, der kurz zuvor mit Dieter Engelhardt die Dirigentenprüfung abgelegt hatte. Ihr Können durften die beiden schon kurz darauf beim Konzert zum 40-jährigen Bestehen der MKD unter Beweis stellen.

1990 vollzog sich ein Generationswechsel innerhalb der Kapelle. Nach teilweise bis zu 40 Jahren aktiven Mitwirkens als Musiker beendeten viele Musiker – sogar noch Gründungsmitglieder – ihre musikalische Laufbahn. Gleichzeitig wurden 18 Jungmusiker aus der Jugendkapelle in die Stammkapelle integriert. Der Altersdurchschnitt sank daher unter 18 Jahre. Von der musikalischen Seite hatte das einen Anfang bei Null zur Folge, doch Markus Lettenmeier, und später Dieter Engelhardt, baute die Kapelle wieder auf.

Ein besonderes Ereignis des Jahres 1991 war die Fahrt zum Spielmannszug nach Witzwort. Diese Partnerschaft war von musikalischer und gesellschaftlicher Seite ein Glücksgriff, da beide Kapellen etwa die gleiche Größe und Altersstruktur hatten und “man sich einfach verstand”. Die Verbindung wurde durch Gegenbesuche und weitere Treffen vertieft.

1992 begann mit der erneuten Trommlerausbildung eine weitere Intensivierung der Jugendarbeit. Die Ausbildung an der Trommel bietet einen idealen Einstieg zum Erlernen eines Instruments.

1996 stand die Anschaffung der immer noch aktuellen Tracht ins Haus, die nun aus Lederhosen für die Männer und Dirndl für die Frauen besteht.

Ein ganz besonderes Highlight war im Jahr 1998 die Fahrt nach Lissone in Mailand auf Einladung von Carlo Monguzzi, dem Präsidenten des “Corpo Bandistico S. Cecilia Lissone”. Die Musikreise, bei der ein Marsch durch die Straßen von Lissone, zwei Konzerte und ein Frühschoppen gespielt wurden, war der Auftakt zu einer Partnerschaft zwischen Kapellen unterschiedlicher Nationen. Der Gegenbesuch erfolgte 1999 beim 50-jährigen Gründungsfest der MK Deiningen.

  w

50-jähriges Gründungsjubiläum 1999 bis 2005

Im Jahre 1999 feierte die Musikkapelle ihr 50-jähriges Gründungsfest. Bereits im März des Jahres fand ein großartiges Konzert in der Deininger Turnhalle statt, bei dem bekannte Stücke aus vergangenen Jahren – neu aufgearbeitet – gespielt wurden. Der Höhepunkt des Abends war aber wohl die Aufführung des “Gefangenenchors” aus der Oper Nabucco von Giuseppe Verdi mit den Deininger Chören.

Das Festwochenende ging vom 08. bis 11.Juli. Dabei fand bereits am Donnerstag eine Plattenparty und Freitag eine Rocknacht mit “Generation X” statt. Der Samstag wurde abends von einem Sternmarsch der geladenen Musikkapellen zum Rathaus mit anschließendem Gemeinschaftschor begonnen. Nach dem Bieranstich durch den Schirmherrn Bürgermeister Stippler, spielte die Partnerkapelle aus Lissone “Corpo Bandistico S. Cecilia 1858 di Lissone” festlich auf, ehe diese von den Deininger Musikern abgelöst wurde. Die Festkapelle spielte zu einem furiosen bunten Abend auf mit Schlagerparty und allerlei Einlagen, wie beispielsweise die Gruppe “Schtampf”, die auf Müll und altem Blech rhythmische Musik herstellte. Der Sonntag startete mit einem ökumenischen Festgottesdienst im Festzelt, worauf Grußworte und Ehrungen folgten sowie eine Tanzaufführung der Trachtentanzgruppe, die am selben Wochenende ihr 25-jähriges Bestehen feierte. Wiederum die Partnerkapelle aus Lissone unterhielt die Gäste bis zum großen Gemeinschaftschor und dem anschließenden Festumzug. Den Festnachmittag gestaltete dann die befreundete Stadtkapelle aus Harburg, bis abends “Die Störzelbacher” zum Ausklang aufspielten.

Mit viel Begeisterung absolvierten wir im Jahr 2000 die zahlreichen Feuerwehrfeste im Ries. Insbesondere das Pfäfflinger und Deininger Fest bleiben uns in guter Erinnerung, da das ganze Zelt mitfeierte und den ganzen Festnachmittag eine Bombenstimmung herrschte.

Große Highlights waren im Jahr 2001 unser Frühjahrskonzert, bei dem ein Lied von Rolf Zukowski mit dem Deininger Schulchor aufgeführt wurde, das Feuerwehrfest in unserer Nachbargemeinde Grosselfingen und der Besuch im Osten der Republik, in Großrhöda, wo ein bayerischer Abend mit großem Erfolg gespielt wurde.

Die Rieser Kulturtage 2002 standen ganz im Mittelpunkt von Deiningen, bei denen die Musikkapelle an der Eröffnung in der Schulturnhalle teilnahm. Außerdem besuchten wir am ersten Augustwochenende den befreundeten Spielmannszug von Langenhorn, nördlich von Husum in Nordfriesland.

Im Jahr 2003 konnten wir unsere Qualitäten als Stimmungskapelle voll zur Geltung bringen. Das Feuerwehrfest in Holzkirchen, au dem wir am Samstag das Abendprogramm gestalteten und sonntags ganztägig Festkapelle waren, lief bestens, die Stimmung kochte über. Auch in Grosselfingen beim Bunten Abend kamen wir sehr gut an, wo wir neben der Einlage von HR4B auch für den exklusiven Auftritt von Schtampf viel Applaus bekamen. Die größte musikalische Herausforderung stellte sich wohl am folgenden Tag, wo wir in Gosheim den ganzen Sonntag Unterhaltungsmusik lieferten und zum ersten Mal in der Geschichte der Deininger Musikkapelle den Großen Zapfenstreich aufführten. Eine Woche hatten wir Zeit, uns zu erholen, denn am folgenden Wochenende gaben wir bereits in Dürrenzimmern wieder unser Bestes. Am letzten Juliwochenende kamen dann unsere Langenhorner Freunde zu Besuch ins Ries, wo es viel zu feiern gab und gemeinsame Auftritte auf dem Diakoniefest und in Wemding absolviert wurden. Ende Oktober gaben wir der Verleihung des Rieser Kulturpreises in der Deininger Turnhalle den musikalischen Rahmen, nachdem wir im vorherigen Jahr wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatten.

Nach den vorigen “harten” Jahren, wo fast jedes Wochenende ein Umzug oder ein Festkapellenauftritt zu Buche stand, lief das Jahr 2004 eher gemächlich. Besonders hervorzuheben sind jedoch das Konzert der Jugendkapelle am 15. Februar im Gasthaus Beck, wo die Jugend bei Kaffee und Kuchen ihre eingeübten Stücke zum Besten gaben. Am Wochenende vom 04.- 06. Juni war die Stammkapelle für das Festprogramm in Rudelstetten zuständig, während die Jugendkapelle ein Probenwochenende mit viel Spaß und Action in Ramsberg am Brombachsee verbrachte. Es folgte das gigantische Festival der Feuerwehr Fessenheim am 27. Juni, wo unsere technischen Möglichkeiten an und über die Grenzen kamen. Desweiteren sorgte die MKD am 25-jährigen Gründungsfest des FC Pfäfflingen für Unterhaltungsmusik am Sonntag.

2005 konnte sich die Deininger Musikkapelle bei ihren Auftritten in Polsingen sowie am 19. Juni in Löpsingen und am 03. Juli in Dürrenzimmern weiterempfehlen und war sogar kurzzeitig in der Sendung des Bayrischen Fernsehens “Bayern feiern” im Beitrag des Löpsinger Feuerwehrfests zu sehen.

  w

2006 bis 2010 mit der 1250-Jahr-Feier Deiningens

Am 4. Februar 2006 veranstaltete die Jugendkapelle zum ersten Mal alleine ein Konzert, an dem alle Kinder und Jugendlichen, die sich gerade in einer Musikausbildung befinden, also Trommler, Musikschüler und Jugendkapelle, ihr Können zum Besten gaben mit sehr großem Erfolg. Am 10. März war es soweit: Die Deininger Musiker reisten zu ihren Kameraden nach Mönchsdeggingen und nahmen deren Patenbitte für das bevorstehende Musikfest in Mönchsdeggingen 2007 entgegen, nachdem eine gemeinsame, beeindruckende Probe stattgefunden hatte. Ein weiteres Highlight war die Hochzeit unserer beiden Musiker Bernd und Bianca Liebhäuser am 06. Mai 2006. In gewohnter Manier bestritten wir die Festkapellenauftritte bei den Schützen in Löpsingen und in Bühl.

Nach dem Diakoniefest war der Höhepunkt des Jahres mit der Fahrt zu unserer Partnerkapelle, dem Spielmannszug aus Langenhorn/Nordfriesland zu deren Jubiläumsfest erreicht, wo wir schöne Stunden und zudem einen tollen Auftritt zusammen mit der Tanz- und Musikgruppe aus Ungarn erleben durften.

Auf der Generalversammlung für das Jahr 2005 am 17.11.2006 beendete Josef Bosch nach 18 Jahren seine Laufbahn als erster Vorstand der Musikkapelle Deiningen. Als Nachfolger wurde Bernd Liebhäuser gewählt, der zusammen mit Corina Hahn als 2. Vorstand das neue Führungsteam des Vereins bildete.

2007 gestaltete die Stammkapelle zusammen mit der Jugendkapelle ein Frühjahrskonzert. Ein Auftritt (und vor allem die Generalprobe dazu) bleibt wohl allen Beteiligten für immer in Erinnerung: Die musikalische Umrahmung der Live-Radiosendung “Bayern1 unterwegs … in Deiningen” bei dem schlussendlich doch noch die “Intonation” stimmte. Nachdem wir die Schützen aus Goldburghausen bei ihrem Fest begleiteten, fuhren wir im Juni nach Heuckewalde/Thüringen und brachten eine richtig bayrische Stimmung in die Festhalle von Familie Wagner. Es folgten mehrere Auftritte bei Festumzügen. Ein besonderes Wochenende erlebten wir als Patenkapelle für den Mönchsdegginger Musikverein beim Bezirksmusikfest, wo wir jeden Tag vertreten waren und uns am Festsonntag nicht nur mit Stimmungs- sondern auch mit hervorragender böhmisch-mährischer Blasmusik präsentieren konnten. Den Ausklang des Jahres bildete das “Oktoberfest” im Rieser Tanzzentrum Pfäfflingen.

Das Jahr 2008 startete musikalisch mit dem Konzert der Jugendkapelle am 26. April unter dem Motto “Reise um die Welt”, bei dem Stücke aus allen Kontinenten zum Besten gegeben wurden. Eine Woche zuvor gestaltaten wir die Einweihungsfeier für die Erweiterung bei der Firma Wagner Fahrzeugbau und waren für die Bewirtung am folgenden “Tag der offenen Tür” zuständig. Höhepunkt des Jahres (26. Juli) war sicherlich der durch die Musikkapelle gestaltete Bunte Abend am Festwochenende der Spielvereinigung Deiningen zu deren 60-jährigem Bestehen, bei dem “Deiningen den Superstar gesucht” und gefunden hat. Ebenso wie beim Bunten Abend in der Ankerbrauerei Nördlingen konnten wir wiederum im Rieser Tanzzentrum in Pfäfflingen beim “Oktoberfest” unsere Stimmungsqualitäten unter Beweis stellen.

2009 gestalteten Stamm- und Jugendkapelle mit großem Erfolg ein gemeinsames Konzert in der der Deininger Turnhalle. Beim Bezirksmusikfest in Lehmingen waren wir an zwei Tagen vertreten. Außerdem sorgten wir für die musikalische Umrahmung des Festsonntags bei der Feuerwehr Heroldingen sowie bei den Schützen in Ehingen, Pfäfflingen und Huisheim (Montagabend). Schon fast zur Tradition gehörte die “Wiesn-Night” im Rieser Tanzzentrum Pfäfflingen, wobei wir dort bereits im Mai den “Festdamen-Wettbewerb” zum Beben brachten.

2010 war für die gesamte Musikkapelle ein Jahr der Superlative. Schon die fulminanten Schützenfeste in Megesheim und Munningen mit einer unvergesslichen Stimmung am Festsonntag bleiben wohl jedem im Gedächtnis. 119Nur eine Woche später (23. – 25. Juli) war die 1250-Jahr-Feier Deiningens eine große Herausforderung. Am Rathaus st161emmten wir die Bewirtung, traten bei der offiziellen Eröffnung in der Turnhalle auf und führten mit Unterstützung des Posaunenchors den “Großen Zapfenstreich” als gelungenen und stimmungsvollen Ausklang am Sonntagabend auf. Dazwischen sorgte die Jugendkapelle und die Stadtkapelle Harburg für Unterhaltung, ebenso wie die Spaßmusiker von “HR4B”. Durch den unermüdlichen Einsatz eines jeden Einzelnen war das Festwochenende im eigenen Dorf ein voller Erfolg mit unvergesslichen Momenten.

 w

2011 bis heute

Im Mai 2011 fand die Gewerbeschau in Deiningen statt, bei der die Musikkapelle die Bewirtung und Unterhaltung in der Halle der Firma Wagner Fahrzeugbau übernahm. Beinahe jedes Wochenende im Juni und Juli waren wir dann als Festkapelle im Einsatz, um dem Publikum an den Jubiläumsfeiern der Schützen aus Heroldingen, Belzheim und Wechingen sowie des Kriegervereins Dürrenzimmern kräftig einzuheizen. Ebenso tolle Stimmung erlebten die Musiker beim Oktoberfest im Rieser Tanzzentrum Pfäfflingen und in Schwörsheim.

Nach fast 10 Jahren als Jugenddirigentin verabschiedete sich Susanne Minder von ihrem Amt im Rahmen des “Candleligth Konzerts”. In der mit Kerzenschein erleuchteten evangelischen Erlöserkirche gelang es der Jugendkapelle auf bestem Niveau, mit romantischen und gefühlvollen Stücken eine unbeschreibliche Atmosphäre zu erzeugen – ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten.

Wieder veranstalteten Stamm- und Jugendkapelle, letztere zum ersten Mal unter der Leitung von Ines Koller, am 21. April 2012 ein gelungenes und abwechslungsreiches Konzert – aus Umbaugründen in der Turnhalle Löpsingen. Am 18. und 19. Mai unterstützte die Musikkapelle die Familie Wagner in Fessenheim, übernahm bei der Rockparty mit “2Steps” die Bewirtung und gestaltete für die Gäste, unter anderem aus Thüringen, einen unterhaltsamen Bunten Abend, wenngleich auch das verlängerte und schließlich doch verlorene Champions-League-Finale des FC Bayern in München die Stimmung bei vielen Anwesenden etwas trübte. 2012 sollte eine hoffDSCF3594entlich noch lange weitergeführte Tradition ihre Premiere feiern: Am 15. Juli spielten wir mit unseren Freunden der Stadtkapelle Harburg und des Musikvereins Fünfstetten zum ersten Mal eine gemeinsame Serenade auf dem Marktplatz in Harburg. Wiederum die Oktoberfestpartys in Pfäfflingen und Schwörsheim bildeten einen erfolgreichen Abschluss der Stimmungsauftritte.

Die Stimmungssaison startete 2013 mit dem erinnerungswürdigen Auftritt im “Blauen Angler” in Wörnitzhofen, gefolgt vom Feuerwehrfest in Schwörsheim. Besonders der Unterhaltungsabend am Samstag des Feuerwehrfests Harburg sowie beim Feuerwehrfest Hoppingen mit anschließendem “Großen Zapfenstreich” bleiben uns in guter Erinnerung, genauso wie die vielfältige 1299und gelungene zweite Serenade mit der Stadtkapelle Harburg und dem Musikverein Fünfstetten (29.9., Klosterhof Fünfstetten). Diverse Umzüge, unter anderem beim Nördlinger Stadtmauerfest, und die Oktoberfestpartys in Pfäfflingen und Schwörsheim waren ebenso Teil eines musikalisch erfolgreichen Jahrs. Zur “Belohnung” unternahmen wir einen Ausflug nach Freiburg und Umgebung mit Besuch des Europaparks.

Im gewohnten zweijährigen Rhythmus fand am 29. März 2014 das Konzert der Stamm- und Jugendkapelle in der voll gefüllten Turnhalle statt. Ein weiteres Mal war die Musikkapelle für die Bewirtung bei der Firma Wagner Fahrzeugbau anlässlich der Deininger Gewerbeschau am 18.5. verantwortlich. Am folgenden Wochenende war es wieder Zeit für einen unvergesslichen Ausflug: W1186ir durften bei unseren Bekannten in Thüringen das Hoffest der Familie Wagner musikalisch umrahmen und einen Bayrischen Abend gestalten, bei dem kräftig gefeiert wurde. Ein weiteres Highlight war die bereits zum dritten Mal – dieses Jahr in Deiningen auf dem sengend-heißen Rathausplatz – stattfindende Serenade mit unseren Freunden der Stadtkapelle Harburg und des Musikvereins Fünfstetten. Als Festkapelle spielten wir am 20.7. bei der Feuerwehr in Laub auf und gastierten zum ersten Mal auf dem Marktplatz in Gunzenhausen. Den Abschluss der Stimmungssaison bildete 2014 die Oktoberfestparty im K-Club Bissingen.

 

Kommentare sind geschlossen.